Sonntag, 23. Juli 2017

Ganztagesklasse - eine wichtige Entscheidung

Hallo Ihr Lieben,

wenn man Kinder hat muss man viele Entscheidungen treffen, die nicht das eigene Leben, sondern das der Kinder betreffen. Normalerweise gehöre ich zu den Menschen, die Entscheidungen relativ schnell treffen und dann auch voll dahinter stehen. So ist das zumindest wenn es um Entscheidungen geht die mich betreffen. Entscheidungen die meine Kinder betreffen sind nicht immer so leicht. Schließlich möchte man für seine Kinder das richtige tun. Vor allem, wenn die Kinder dann mit den Folgen der Entscheidung leben müssen.

Als alleinerziehende, deren Exmann sich nicht mehr für die Kinder zuständig fühlt, muss ich auch weitreichende Entscheidungen völlig alleine treffen. Dieses Frühjahr stand ich wieder vor einer solchen Entscheidung.

Timo ist nun in der 4. Klasse. Ein großer Meilenstein in der Schulzeit. Hier muss sich das Kind zum ersten mal Gedanken machen, welchen Bildungsweg es einschlagen möchte. Die Entscheidung Gymnasium - Realschule - Mittelschule hatten wir nicht. Für Timo kommt momentan nur die Mittelschule in Frage. Er hat stellenweise sehr mit seinem ADS zu kämpfen und die Noten schwanken extrem. Nun hat sich mir aber die Frage gestellt ob er in der Mittelschule weiterhin die Regelklasse, oder eine Schule mit Ganztageskonzept besucht.

Da wir in diesem Schuljahr ziemliche Probleme hatten, weil Timo ständig Unterlagen in der Schule vergessen hat die er für die Hausaufgaben braucht, habe ich angefangen zu überlegen, ob ein Ganztageskonzept für Timo nicht sinnvoll wäre. Wir haben auch häufig Dramen zu Hause, weil er nur etwas arbeitet wenn ich neben dran sitze. Sobald ich das Zimmer verlasse um den Haushalt zu machen oder sonstiges, spielt er lieber Lego oder streitet sich mit seinem Bruder. Das kann kein Dauerzustand sein. Ich muss auch mal putzen oder die Wäsche machen.
Es gibt bei uns in der Stadt mehrere Schulen die Ganztagesklassen anbieten. Die Konzepte hierbei sind unterschiedlich. Bei der gebundenen Ganztagesklasse haben die Schüler Montag - Donnerstag von 8 - 15:30 Uhr und am Freitag bis 13 Uhr Unterricht. Es gibt Montag - Donnerstag keine Hausaufgaben, weil die Schüler, im Gegensatz zur Regelklasse, zusätzliche Stunden haben. Bei den offenen Ganztagesklassen entspricht das Angebot mehr einer Mittagsbetreuung die staatlich finanziert ist. Man kann da auch wählen, ob das Kind 3 oder 4 Tage in der Woche bis 15:30 Uhr Schule hat. Da findet jedoch scheinbar nachmittags nicht wirklich Unterricht statt und so könnte es passieren, dass Timo nach Hause kommt und die Hausaufgaben noch nicht gemacht hat. Kommt also für uns gar nicht in Frage. Theoretisch kann es auch bei der gebundenen Ganztagesklasse einmal vorkommen, dass Timo nach der Schule noch etwas machen muss wenn er in der Schule nicht fertig wurde, aber ich hoffe das passiert nicht so oft.

Die Entscheidung ob Ganztagesklasse oder nicht habe ich mir wirklich nicht leicht gemacht. Ich habe zuerst mit Timo gesprochen um abzuklären, ob er sich das überhaupt vorstellen könnte. Als nächstes habe ich mit der Direktorin der Schule gesprochen, die die gebundene Ganztagesklasse anbietet. Sie meinte auch, dass es natürlich sein kann, dass der Schultag dann zu lang für ihn wird. Sie hat mir jedoch auch von einem Mädchen erzählt, welches ebenfalls ADS hat und gerade die 6. Klasse mit Ganztageskonzept besucht. Bei ihr funktioniert es gut. Auch mit der Ergotherapeutin habe ich gesprochen. Sie war gar nicht begeistert von der Idee. Eine befreundete Grundschullehrerin meinte wiederum dass es wahrscheinlich gar nicht schlecht ist und auch Timos Klassenlehrerin findet die Idee nicht schlecht. Vor allem da es für den Familienfrieden sicher förderlich ist.

Es gab also Stimmen dafür und Stimmen dagegen. Hinzu kam mein schlechtes Gewissen, weil es sich für mich ein wenig so anfühlt, als würde ich Timo abschieben. Immerhin bin ich jeden Tag ab 13:15 Uhr zu Hause und kann mich auch gut selbst um ihn kümmern. Außerdem war ich mir nicht wirklich sicher, ob er nicht Probleme damit haben wird sich nachmittags zu konzentrieren und dann vielleicht wirklich noch viel Arbeit mitbringt die wir dann noch nach 16 uhr erledigen müssen. Hinzu kommt, dass wir es bisher gewohnt sind unseren Nachmittag flexibel zu gestalten. Das fällt nun weg, da Timo erst gegen 16 Uhr nach Hause kommen wird. Alles gar nicht so einfach. Schließlich habe ich dann doch eine Entscheidung getroffen.

Timo ist nun also bei der gebundenen Ganztageklasse angemeldet. Etwas Bauchschmerzen bereitet mir das ganze schon noch. Immerhin weiß ich erst im nächsten Schuljahr ob die Entscheidung die richtige war. Wenn es blöd läuft tut es Timo gar nicht gut und wir sitzen nach der Schule noch ewig an Vokabeln und sonstigem. Das hoffe ich jedoch mal nicht. Wissen werden wir das erst im nächsten Schuljahr. Drückt mir bitte die Daumen dass die Entscheidung richtig war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen